Material: corten steel and concrete

Place: Helmholz Zentrum Dresden-Rossendorf, (GER)

Curator: Susanne Altmann, Dresden

Photo: Stefan Schröder

Two sculptures, Landeplatz I and II, have been placed on the lawn of the Helmholz Zentrum Dresden-Rossendorf. These relate formally to the given situation of two groups of manhole covers which are the visible elements of an underground rainwater collection system. The choice of materials, corton steel for Landeplatz I and concrete for Landeplatz II, also relates the sculptures to the materials used for the manhole covers. Their diameter of 78 cm corresponds to the diameter of the seven circular cut-outs of Landeplatz I as well as the six circles in Landeplatz II. The basic shape of both sculptures is the to-scale enlargement of a folded cardboard packaging base for Belgian wheat beer. Interacting with both groups of manhole covers, one could rather think that two UFOs have landed on the sites with their 7 and respectively 6 Sputniks off on an excursion through the meadow oasis. The accessible and navigable sculptures built into the ground give a functional situation an aesthetic framework with potentially new meaning.

1.Beton mChr

 In die Rasenfläche vor der neuen Kantine des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf sind zwei Bodenskulpturen mit dem Tittel Landeplatz I und II plaziert worden. Diese beziehen sich formal auf die vorgefundene Situation zweier Gruppen mit Schleusendeckeln, welche der sichtbare Teil eines unterirdischen Regenwassersammlers ist. Auch bei der Materialwahl, Cortenstahl im Falle von Landeplatz I und Beton bei Landeplatz II, beziehen sich die Skulpturen auf die vorgegebenen Materialien der Schleusendeckel. Deren Durchmesser von 78cm entspricht dem Durchmesser der sieben Kreisausschnitte bei Landeplatz I, sowie der sechs Rundungen bei Landeplatz II. Die Grundform der beiden Skulpturen ist die massstabsgerechte Vergrösserung eines Einlagebodens einer Papp-Faltverpackung für belgisches Weizenbier. Im Zusammenspiel mit den beiden Gruppen von Schleusendeckeln, lässt sich aber eher an einen Landplatz zweier UFO’s denken, welche jeweils ihre sieben bzw. sechs Sputniks auf Exkursion in die grüne Wiesenoase geschickt haben. Die begeh- und befahrbaren ebenerdig eingebauten Skulpturen geben einer funktionalen baulichen Situation einen ästhetischen Rahmen mit neuem Bedeutungspotential.

  • Landeplätze (landing sites)
  • Landeplätze (landing sites)
  • Landeplätze (landing sites)
  • Landeplätze (landing sites)
  • Landeplätze (landing sites)
  • Landeplätze (landing sites)